Das Tierheim

Mitte 2012 sind wir auf das kleine private Tierheim in Moron aufmerksam geworden.

Drei spanische Frauen und ihre Familien hatten seit 2001 Fellnasen von der Straße aufgenommen und eine kleine Auffangstation mit dürftigen Mitteln, aber viel Herzblut errichtet. Futter haben sie durch den Verkauf von selbstgemachten Speisen auf kleinen Märkten oder Spenden von Restaurants und Bäckereien erhalten.

Ein paar amerikanische Soldaten, die in der Nähe stationiert waren, hatten ihnen 7 Zwinger mit kleinem Auslauf erbaut. Weitere Zwinger haben sie mit Paletten und Zaunresten selber erstellt.

Die Wasserinstallation hat der Vater von Isabella, einer der Tierschützerinnen, der Klempner ist, ihnen geschenkt. Wir waren von dem Einsatz der drei Frauen, Isabella, Roccia und Encarinie sehr angetan. als Tierschützer in Spanien, noch dazu Landsmann/- frau, lebt man leider noch als Außenseiter, aber die Liebe zu den Fellnasen gibt den Frauen auch heute noch die Kraft sich trotzt vieler Querschläge immer wieder für ihre Fellnasen einzusetzten.

Wir mussten nicht lange überlegen, ob wir ihnen helfen wollen.

Im Winter 2012 / 2013 wurde mit den Bauarbeiten begonnen. Weitere Zwinger mit Ausläufen und ein sicherer Zaun mit drei Ausläufen waren im März 2013 fertig gestellt. Die Fellnasen wurden geimpft, sterilisiert, gechipt und bei allen wurde eine Blutanlayse gemacht.

Zugleich wurde mit der Vermittlung von den Fallnasen aus Moron in Deutschland begonnen.

Mit unserem Viane werden sie gemütlich nach Deutschland gefahren und dort über Pflegestellen vermittelt. Vor Ort wurde ein Ford Transeo für den Transport der Fellnasen zum Tierarzt gekauft.

Ein Team von Tierärzten mit verschiedenen Spezialausrichtungen unterstützt uns bei unseren Aufgaben.

Anfang 2014 wurde ein weiteres Gebäude erbaut, dass als Aufenthaltsraum und Klinik genutzt wird, sowie weitere Zwinger für Quarantäne und Betreuung nach Operationen.

Schattenspendende Bäume wurde gepflanzt, mehrere Futterspender un eine Waschmaschine für die Decken der Fellnasen sowie eine Klimaanlage konnten durch Spenden realisiert werden.

Zwischen 55 und 75 Fellnasen leben Refugio Nueva Esperanza. Auch alte und kranke Fellnasen, für die eine Vermittlung leider oftmlas schwierig ist, finden hier ihren Gnadenhofplatz.

Desweiteren unterstützen wir andere kleine private Auffangstationen durch die Übernahme der Tierarztkosten für Sterilisation / Kastration, Impfungen, Futterspenden oder Transportmöglichkeiten ins und aus dem Ausland.